Vw tarifvertrag tabelle 2019

Ein letzter bemerkenswerter Aspekt der Unternehmenspolitik bezieht sich direkt auf die Anerkennung oder nicht die Rolle der Gewerkschaften und der Arbeitsbeziehungen. Während die Rolle der Gewerkschaften in den meisten Automobilunternehmen in den derzeitigen EU-Mitgliedstaaten gut etabliert ist, finden sich in einigen Beitrittsländern eindeutige Beispiele für “Gewerkschaftsvermeidungspraktiken”. So ist beispielsweise das große Automontagewerk in Ungarn, der Suzuki-Standort in Esztergom, ein gewerkschaftsfreier Arbeitsplatz, und das Unternehmen hat einen Betriebsratsvertrag unterzeichnet. In der Slowakei unterscheiden Kommentatoren zwischen zwei verschiedenen Gruppen von Automobilunternehmen: solchen, die einen so genannten “deutschen Ansatz” anwenden, wobei das Unternehmen die Vertretungsrolle der Gewerkschaften und die Möglichkeit der Verringerung von Konflikten durch kollektive Arbeitsbeziehungen (wie Volkswagen, Delphi und Lear) anerkennt; und diejenigen, die den so genannten “US-Ansatz” bevorzugen und der Ansicht sind, dass es besser ist, direkte Beziehungen zu den Arbeitnehmern aufzubauen und zu versuchen, die Gründung lokaler Gewerkschaften zu vermeiden (Leoni und Johnson Controls beispielsweise fallen angeblich in diese Kategorie). In Bezug auf den Zeitwandel (Tabelle 2) ist die Schlüsselposition der Automobilbranche in Deutschland in den letzten Jahren nicht zurückgegangen oder durch Sanierungs- und Verlagerungsprozesse beeinträchtigt worden. Vielmehr hat sich diese Position verstärkt: Seit 1997 haben sowohl die Gesamtbeschäftigung in diesem Sektor als auch ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung im verarbeitenden Gewerbe erheblich zugenommen. Dasselbe gilt für Spanien, das eine beträchtliche Beschäftigungsquote in diesem Sektor zeigt, die sich hauptsächlich auf die Automobilzulieferkette konzentriert, auch wenn der Anstieg aufgrund einer Änderung der statistischen Reihen im Jahr 2000 etwas überschätzt werden kann. In Frankreich hingegen ist die Beschäftigung stagnierend, während in Italien und im Vereinigten Königreich sowohl im absoluten Niveau als auch im verarbeitenden Gewerbe ein Nettorückgang der sektoralen Beschäftigung zu verzeichnen ist. Österreich hat sich zu einem Land entwickelt, in dem der Automobilbetrieb in den letzten Jahren stetig zugenommen hat, wahrscheinlich aufgrund seiner Nähe zu mittel- und osteuropäischen Märkten. Unter den untersuchten Beitrittsländern haben Ungarn und die Slowakei einen deutlichen Beschäftigungszuwachs im Automobilsektor erlebt, während Polen – ein Land mit einer längeren Tradition und der höchsten Zahl von Arbeitsplätzen in diesem Sektor unter den Beitrittsländern – und Slowenien eine Erosion des Beschäftigungsniveaus aufweisen. Die Automobilindustrie stellt ein zentrales Segment der traditionellen metallverarbeitenden Industrie dar und ist eine Hochburg der Gewerkschaften. Diese Situation wird durch die Daten über die Gewerkschaftsbildung in Tabelle 5 nachstehend deutlich veranschaulicht: Die Gewerkschaftsdichte im Automobilsektor liegt in der Regel deutlich über dem nationalen Durchschnitt und der im verarbeitenden Gewerbe.

Selbst in Ländern, in denen die Gewerkschaftspräsenz im Allgemeinen gering ist, wie in Frankreich, oder verstreut, wie im Vereinigten Königreich, hat der Automobilsektor eine starke Präsenz von Gewerkschaften und relativ hohe Gewerkschaftsquoten.