Tarifvertrag lebensmittelindustrie ngg 2019

Seit 2016 hat der Online-Arbeitsindex das Angebot und die Nachfrage von Online-Arbeitskräften auf der ganzen Welt gemessen, indem die Anzahl der Projekte und Aufgaben auf fünf der größten englischsprachigen Plattformen (etwa 70% des Marktes durch Verkehr) in Echtzeit verfolgt wurde. Seit 2017 zeichnet das iLabour-Projekt auch die Stimme und kollektive Aktion von Arbeitnehmern online auf, analysiert und visualisiert sie, indem es den geografischen Standort verfolgt, von dem aus Unzufriedenheit in den Foren der Plattformen zum Ausdruck kommt. Die Daten und Visualisierungen sind unter einer Open-Access-Lizenz verfügbar. Das iLabour-Projekt wird vom Europäischen Forschungsrat von September 2015 bis August 2020 gefördert. Die bestehende internationale Rahmenvereinbarung für Siemens Gamesa Renewable Energy wurde am 25. November 2019 am Hauptsitz in Zamudio (bei Bilbao, Nordspanien) überarbeitet. Gamesa hatte das Abkommen bereits im Februar 2015 mit der International Federation of Industrial Trade Unions (industriALL) geschlossen (siehe Bericht in EBR News 1/2015). Im April 2017 fusionierte Gamesa mit der Windenergiesparte von Siemens. Damit sind ab sofort auch die ehemaligen Siemens-Standorte integriert; Die Vereinbarung umfasst 23.000 Mitarbeiter weltweit. Das Gesetz 2016-1088 vom 9. August 2016 sieht eine rechtliche Definition von “elektronischen Plattformen” vor und erweitert individuelle und kollektive Rechte auf Plattformarbeiter.

Zu den kollektiven Rechten gehören das Recht der Arbeitnehmer, eine Gewerkschaft zu gründen oder einer Gewerkschaft beizutreten und einen Streik zu organisieren oder daran teilzunehmen, und dies kann für den Kunden oder die Plattform kein Grund sein, das Vertragsverhältnis zu trennen. Seit Januar 2018 müssen die Plattformen für Arbeitnehmer, die mehr als 5.099 € Umsatz erlösen, die Kosten der Arbeitsunfallversicherung der Arbeitnehmer tragen und die Kosten für die “Validierung akademischer Kredite aufgrund von Berufserfahrung” übernehmen, d. h. eine professionelle Zertifizierung für die von ihnen erworbene Berufserfahrung erhalten. Am 10. Januar 2019 fand in London auf Initiative der zentralen Verwaltung eine außerordentliche Sitzung des EBR-Ausschusses statt. Die Mitglieder wurden über die geplante Umstrukturierung in acht Ländern mit 216 Entlassungen informiert. Die Sitzung dauerte von 10.00 bis 12.30 Uhr, einschließlich einer halbstündigen internen Diskussion der Arbeitnehmervertreter. Alle Dokumente wurden als “streng vertraulich” deklariert. Unter diesen Umständen erklärte der französische EBR-Vorsitzende, daß es nicht möglich sei, ein Informations- und Konsultationsverfahren durchzuführen, und dass das Treffen nicht als Beginn eines solchen Verfahrens angesehen werden könne. Am 24.

Januar 2019 informierte die zentrale Geschäftsführung die Belegschaft über den Stellenabbau. Am selben Tag schrieb der EBR-Vorsitzende an das Zentralmanagement und warnte sie vor einem Verstoß gegen das Gesetz: In einem Urteil vom 27. November 2019 hat der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs den Schutz von Hinweisgebern verstärkt, indem er die Entlassung eines Mitarbeiters von Royal Mail zu Unrecht genehmigt hat. Die Medienspezialistin für Firmenkunden hatte professionelles Fehlverhalten einer Kollegin beobachtet, die ihren Key-Account-Kunden preisgünstige Anreize bot, im Widerspruch zu den postrechtlichen Richtlinien, was aber dennoch dazu führte, dass sie eine Bonuszahlung erhielt. Nachdem sie ihren Vorgesetzten darüber informiert hatte, geriet der Whistleblower unter enormen Druck und wurde schließlich entlassen. Anfang November 2019 veröffentlichten zwei französische Institute eine EU-finanzierte Studie über die Beteiligung europäischer Betriebsräte an der digitalen Revolution.