Rückwirkende änderung befristeter arbeitsvertrag

Ab dem Datum dieses Gesetzesflashs ermöglicht die Website des elektronischen Arbeitsaustauschs (enbek.kz) seinen registrierten Nutzern – Arbeitgebern, Arbeitsverträge im USECR zu registrieren. Die zuständige Arbeitsbehörde hat jedoch die Vorschriften für die Einreichung und den Abruf von Beschäftigungsinformationen von USECR noch nicht genehmigt. Gemäß den Klarstellungen von Beamten des Ministeriums für Arbeit und Sozialschutz der Republik Kasachstan wird die USECR-Nutzung durch den Arbeitgeber schrittweise gemäß den oben genannten Regeln für die Übermittlung und den Abruf von Beschäftigungsinformationen von USECR durchgeführt. Das Änderungsgesetz sieht die Verpflichtung des Arbeitgebers vor, USECR ab dem 16. Mai 2020 zu nutzen. Insbesondere verlangt sie, dass die Arbeitgeber in die USECR die Informationen über die Ausführung und Beendigung von Arbeitsverträgen mit dem Arbeitnehmer, etwaige Änderungen und/oder Änderungen an diesen, wie z. B. die Angaben der Parteien, die zu erfüllende Arbeit und/oder die Arbeitsfunktion, die Vertragslaufzeit, das Beginnsdatum und die Beschreibung des Arbeitsplatzes, das Ausführungsdatum und die Nummer, die dem jeweiligen Arbeitsvertrag zugeordnet sind, abschließen (Artikel 23.1 Abs. 26 des Arbeitsgesetzbuches).

Das Änderungsgesetz sieht auch das Recht des Arbeitnehmers vor, von USECR Informationen über seine Tätigkeit zu erhalten, sowie das Recht des Arbeitgebers, von USECR Informationen über den Beschäftigungshintergrund von Arbeitsuchenden (vorbehaltlich ihrer vorherigen Zustimmung) und Arbeitnehmer zu erhalten. Eine der wichtigsten Änderungen ist der Ausschluss von Artikel 50.3 des Arbeitsgesetzbuches, nach dem man im Arbeitsvertrag das Recht des Arbeitgebers auf vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewähren könnte, ohne die Anforderungen von Artikel 50.2 des Arbeitsgesetzbuches zu erfüllen (d. h. eine Kündigungsfrist an den Arbeitnehmer zu erfüllen und ihnen die Kündigungsbedingungen zuvereinbaren), jedoch vorbehaltlich der Zahlung einer Entschädigung, deren Höhe im entsprechenden Arbeitsvertrag vereinbart wurde. (3) Ein Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer mit befristeten oder aufeinanderfolgenden befristeten Arbeitsverträgen nur dann mit befristeten Arbeitsverträgen beauftragen, wenn der Antragsteller die vier- bis achtklässler als Dolmetscher mit befristeten Verträgen für zweijährige Zeiträume beschäftigte. “Es ist banal, dass bei der Auslegung eines Dokuments die verwendete Sprache sowie der Kontext, unter dem das Dokument das Licht der Welt ergangen ist, berücksichtigt werden müssen. Dies gilt für jedes Dokument, einschließlich Verträgen und Rechtstexten. Es besteht keine Notwendigkeit einer Mehrdeutigkeit, bevor der Kontext berücksichtigt wird”. Der Vertrag aus einem in Unterabsatz 4 Buchstabe d) vorgesehenen Grund für einen Zeitraum von mehr als 24 Monaten muss dem Arbeitnehmer vorbehaltlich der Bestimmungen eines anwendbaren Tarifvertrags bei Ablauf des Vertrages eine Wochenvergütung für jedes nach Abs.

35 des Arbeitsgesetzes berechnete abgeschlossene Vertragsjahr zahlen.