Musterbauordnung schweiz

Der Auftragnehmer muss für Haftpflicht-, Bau-, Brand- und Grundschäden sowie für die auf der Baustelle mitgebrachten Materialien und Werkzeuge versichert sein. Collaborative Contracting ist in der Schweiz noch nicht in Mode gekommen, zumindest nicht unter dieser Laufzeit. Der Einsatz von BIM (Building Information Modelling) kann jedoch bei der erfolgreichen Bauverwaltung und -wartung helfen und dabei helfen, die während des Baus verwendeten Baumethoden und Materialien zu identifizieren. Im Kanton Zürich beispielsweise sind kleine Gebäude mit einer Höhe von nicht mehr als 2,50 Metern und nicht mehr als 6 Quadratmetern Grundfläche ausgeschlossen. Das Urteil für den Kanton Bern: Hier ist es auch nicht mehr als 2,50 Meter hoch, sondern eine Grundfläche von 10 Quadratmetern. Innerhalb Europas liegt die Schweiz im Mittelfeld. Die Spitzenreiter sind vor allem skandinavische und baltische Länder. Das Baugenehmigungsverfahren in diesen Ländern ist viel schneller. Dies ist wahrscheinlich auf ihre fortgeschrittenen Digitalisierungsprozesse zurückzuführen, ein Trend, der nun zunehmend in der Schweiz verfolgt wird. Es gibt viele Vorurteile und Geschichten von “bürokratischen Marathons” rund um Baugenehmigungen. Am besten ist es, wenn Sie alle wichtigen Fragen im Voraus klären.

(Bild: foto Schematische Darstellung des Baugenehmigungsverfahrens im Kanton Zürich Vorsicht vor Vorschriften: Das Bauen in der Schweiz ist in vielen Paragraphen geregelt. Kleine Gebäude mit einer Höhe von 2,50 Metern benötigen in der Regel eine Baugenehmigung. (Bild: Gartenhaus.ch) Es gibt verschiedene Arten von vertraglichen Vereinbarungen, die von der Komplexität des Projekts abhängen, unabhängig davon, ob die Hauptparteien lokal oder international sind: (i) das Modell des Gesamt-/Generalunternehmers wird häufig für große Projekte verwendet. Der Gesamtauftragnehmer entwirft das Projekt und führt es aus. Der Gesamtauftragnehmer koordiniert daher nicht nur mit Architekten und anderen Planern, sondern führt auch die Arbeiten eines Generalunternehmers durch; ii) man kann auch beschließen, einen Architekten mit einem reinen Entwurfsauftrag zu beauftragen. In diesem Fall wird die Ausführung der Arbeiten in der Regel mit einem anderen Auftragnehmer betraut; und (iii) Management-Contracting ist eine Variante des Gesamt-/Generalunternehmermodells – der Verwaltungsunternehmer wird eine Reihe verschiedener Auftragnehmer an derselben Baustelle verwalten. Für Walter Meier ist der Fall klar: Der Schuppen ist 2,60 Meter hoch und hat eine Grundfläche von 12 Quadratmetern. Der Nachbar beschwert sich zu Recht: Auch ein kleines Haus mit diesen Maßen benötigt eine Baugenehmigung. Die meisten kantonalen Gesetze regeln, welche kleinen Gebäude von einer Baugenehmigung ausgenommen sind.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel: Ein überdachter Wintergarten unterliegt in der Regel dem ordnungsgemäßen Baugenehmigungsverfahren. Kriterien sind in der Regel Größe, Höhe, Breite usw. Ebenso wie ein Baldachin. Darüber hinaus ist es ratsam, sich an die zuständige Behörde zu wenden, wenn der Bau oder Zusatz beheizt und dauerhaft genutzt oder bewohnt wird. Darüber hinaus müssen Sie davon ausgehen, dass alle wichtigen Eingriffe, insbesondere Änderungen in der Nutzung, erfordern, dass Sie sich an die Behörde begibt. So ist eine Bad- oder Küchenrenovierung in der Regel nicht genehmigungspflichtig. Eine Baugenehmigung ist jedoch erforderlich, wenn Sie z.B. den Grundriss ändern, einen Nebenraum in einen beheizten Wohnraum verwandeln oder eine Wohnimmobilie in gewerbliche Nutzung umwandeln möchten.